Arbeiten Sie noch oder leben Sie schon?

3 Tipps, wie Sie sich finanzielle Unabhängigkeit schaffen

Ist es nicht eine unfassbar schöne Vorstellung, sich nie wieder ernsthafte Gedanken um Geld machen zu müssen? Ich glaube, dass jeder – also auch Sie – in solch eine komfortable Situation kommen kann, denn ganz gleich, wie viel Sie verdienen, entscheidend ist, wie viel Sie ausgeben.

Finanzielle Unabhängigkeit ist kein Zufall, sondern ein steuerbarer Prozess!

„Reich sein“ lässt sich nicht mit einer exakten Summe beziffern. Aus meiner Sicht ist reich, wer finanziell unabhängig ist, also seine eigenen Ausgaben decken kann, ohne dafür arbeiten zu müssen. Auf dem Weg zu dieser Freiheit, gilt es vor allem drei Dinge zu beherzigen:

Tipp 1 – der richtige Zeitpunkt

Der richtige Zeitpunkt, um sich mit seiner finanziellen Situation zu beschäftigen ist immer JETZT! Denn diese Unabhängigkeit ist keine Frage des Kontostandes, sondern eine der Zeit. Mein Tipp für Sie lautet also: Machen Sie sich klar, dass wir von einem steuerbaren Prozess sprechen und beginnen Sie so früh wie möglich, sich mit Ihrer Ihren Zielen und der Gestaltung Ihres Lebens auseinanderzusetzen!

Tipp 2 – die finanzielle Fitness

Finanzielle Fitness ist die Basis für Ihren langfristigen Erfolg und bedeutet im Grunde eine sportliche Mischung aus Grundlagenwissen, Ausdauer, Koordination, Beweglichkeit und mentaler Power. Wer in dieser schnelllebigen Zeit schon im Alltag andauernd außer Atem gerät, wer sich unbeweglich aufstellt und in zu starren Konstrukten denkt, wird mittelfristig eine Vielzahl an falschen Entscheidungen treffen. Ich rate Ihnen daher: Stellen Sie sich einen gut durchdachten Trainingsplan zusammen, beziehen Sie Experten ein und schaffen Sie sich die elementare Grundlage Ihres Erfolgs – Ihre finanzielle Fitness.

Tipp 3 – der Mut, Entscheidungen zu treffen

Wer in Extremen denkt wird über kurz oder lang immer scheitern. In meinen 25 Jahren als Personal Trainer für Vermögen habe ich es immer wieder erlebt, dass sich Menschen entweder in einem Anfall von Aktionismus in finanzielle Abgründe gestürzt haben oder aber, aus Angst vor eben jenen, gelähmt waren, überhaupt Entscheidungen zu treffen. Beides führt zu nichts. Meine Empfehlung lautet daher: Ziehen Sie grundsätzlich nur Investitionen in Betracht, die Sie verstehen. Wenn Sie dann Chancen und Risiken zu gleichen Teilen mitberücksichtigen, sollte es Ihnen leichter fallen, den Mut zu einer richtigen Entscheidung aufzubringen.

In diesem Sinne,
Ihre
Irys Ehmann.

P.S.: Und, wie weit sind Sie auf dem Weg zu Ihrer finanziellen Unabhängigkeit?

Social Media Post:

Ganz ehrlich: Arbeiten Sie noch oder leben Sie schon? 3 ultimative Tipps für Ihren Weg in die finanzielle Unabhängigkeit lesen Sie in meinem neuen Blogpost!